BMW: Test mit 40 autonom fahrenden Fahrzeugen der 7er-Baureihe

Groß angelegter Test zum Autonomen Fahren von BMW, Intel, und Mobileye. Die drei Unternehmen wollen ab der zweiten Jahreshälfte 2017 mit rund 40 autonom fahrenden Testfahrzeugen auf der Straße testen. Ziel ist es, ein sogenanntes „Partnering-Modell“ sowie eine skalierbare Infrastruktur zu realisieren, die von anderen OEM verwendet werden kann.

bmw-tests-autonomes-fahren-bmw-7er-1

Bei einem gemeinsamen Auftritt auf der CES erklärten die Unternehmen zudem, dass diese BMW 7er Fahrzeuge mit der neuesten Technologie von Intel und Mobileye ausgestattet sind und für Testfahrten weltweit vorbereitet werden – mit Beginn in den USA und Europa.

Die BMW Group, Intel und Mobileye hatten im Juli 2016 ihre Partnerschaft angekündigt. Die Unternehmen haben seitdem nach eigenen Angaben eine skalierbare Architektur entwickelt, die von anderen Herstellern und Entwicklern adaptiert werden kann, um eigene Designoptionen zu verfolgen und damit eine markenspezifische Differenzierung zu ermöglichen. Die Angebote reichen von einzelnen integrierten Schlüsselmodulen bis hin zu einer vollständigen end-to-end Lösung, die eine breite Palette differenzierbarer Kundenerfahrungen ermöglicht.

„Es ist das gemeinsame Ziel in unserer Zusammenarbeit mit Intel und Mobileye, das autonome Fahren für unsere Kunden Wirklichkeit werden zu lassen. Diese Partnerschaft bündelt alle Fähigkeiten und Fertigkeiten, die notwendig sind, um die gewaltigen technologischen Herausforderungen zu überwinden und selbstfahrende Fahrzeuge zu kommerzialisieren. Deswegen legen wir großen Wert auf Skalierbarkeit und laden andere Unternehmen – Hersteller, Zulieferer oder Technologie-Unternehmen – ein, an unserer Plattform für autonomes Fahren teilzuhaben und mitzuwirken. In diesem Jahr werden wir diese gemeinsame Technologie in weltweiten Feldversuchen unter realen Bedingungen testen. Das ist ein signifikanter Schritt hin zur Einführung des BMW iNEXT im Jahr 2021, der das erste autonom fahrende Fahrzeug der BMW Group sein wird“, sagte Klaus Fröhlich, Mitglied des Vorstands der BMW AG, Entwicklung.

bmw-tests-autonomes-fahren-bmw-7er-2

„In der Industrie sehen wir bereits, wie geteilte Entwicklungskosten und kombinierte Ressourcen zu Synergien und schnellerem Fortschritt bei der Entwicklung einer Plattform für das autonome Fahren führen. Dieses Car-to-Cloud-System wird ein konsistentes und vorhersagbares Verhalten an den Tag legen und ist auf die höchsten Sicherheitsansprüche ausgelegt“, sagte Intel CEO Brian Krzanich. „Deswegen ist diese Partnerschaft bahnbrechend. Wir haben eine engagierte Mannschaft mit klaren, gemeinsamen Zielen sowie einer Kultur der Innovation, Geschwindigkeit und Verantwortung aufgestellt.“

„In den vergangenen sechs Monaten haben wir sehr gute Fortschritte erzielt, um state-of-the-art Lösungen für autonomes Fahren sowohl auf Autobahnen als auch im urbanen Umfeld zu entwickeln. Diese Lösungen sind auf Skalierbarkeit ausgerichtet, um es verbundenen Herstellern zu erlauben, ihren jeweiligen individuellen Anforderungen gerecht zu werden“, sagte der Mitbegründer, CTO und Chairman von Mobileye, Professor Amnon Shashua.

Als Teil dieser Partnerschaft wird die BMW Group zuständig sein für die Themen Dynamik und Driving Control sowie die Auswertung der funktionalen Sicherheit inklusive dem Aufbau einer High Performance Simulation. Hinzu kommen die Integration der Komponenten sowie die Produktion der Prototypen und schließlich die Skalierung der Plattform über entsprechende Partner.

Intel bringt innovative High Performance Computing Elemente in die Partnerschaft ein, die vom Fahrzeug bis in das Rechenzentrum reichen. Die neu vorgestellte Intel GO Lösung für autonomes Fahren bietet weltweit führende Prozessoren- als auch FPGA Technologien für die effizienteste Balance aus Performance und Leistung – während sie gleichzeitig die strengen Vorgaben der Automobil-Industrie bezüglich Wärmeentwicklung und Sicherheit erfüllt. Im Fahrzeug dient die Intel GO Lösung als skalierbare Entwicklungs- und Computing Plattform für entscheidende Funktionen inklusive der Sensor Fusion, der Driving Policy, des Umfeldmodells, Routenplanung und Entscheidungsfindung. Im Rechenzentrum bietet Intel GO eine Vielzahl an Technologien von den High Performance Intel Xeon Prozessoren über Intel Arria 10 FPGAs bis hin zu Intel Solid State Drives und der Intel Nervana Plattform für künstliche Intelligenz, die eine leistungsstarke Infrastruktur für Machine- und Deeplearning sowie Simulationen darstellt, die in der Industrialisierung des autonomen Fahrens benötigt wird.

Mobileye bringt seinen patentrechtlich geschützten EyeQ 5 High Performance Computer Vision Prozessor ein, der die Verbindung schafft zwischen der für die Autoindustrie notwendigen funktionalen Sicherheit sowie einer hohen Performance bei niedrigem Energieverbrauch. Der EyeQ 5 ist verantwortlich für das Prozessieren und die Interpretation des Inputs aus der 360-Grad Surround View Sensorik sowie für die Lokalisierung. EyeQ 5 stellt in Verbindung mit Intel CPU und FPGA Technologien die zentrale Computing Plattform dar, die in jedes Fahrzeug integriert wird.

Die BMW Group und Mobileye wollen entsprechende Lösungen für den Bereich Sensor Fusion entwickeln, um ein vollständiges Umfeldmodell der Fahrzeugumgebung aus dem Input von Kamera-, Radar- und Lidar-Sensorik zu erstellen. Zudem soll eine Driving Policy etabliert werden, bei der Mobileye Reinforcement-Learning Algorithmen dazu dienen, das Fahrzeug-System mit einer künstlichen Intelligenz auszustatten, die notwendig ist, um sich sicher durch komplexe Verkehrssituationen zu bewegen.

Um die Entwicklung der Plattform für das autonome Fahren weiter anzutreiben, planen die Partner, in den kommenden Jahren Hardwareproben und Softwareupdates zu veröffentlichen. Der BMW iNEXT, der 2021 in den Markt eingeführt wird, wird die Basis für die Strategie zum autonomen Fahren der BMW Group darstellen. Anschließend wird ein breites Angebot an hochautomatisierten Modellen von allen Marken der BMW Group folgen.

[Quelle, Fotos: BMW]

Über Redaktion (511 Artikel)
Das Magazin für automobile Technologien und KFZ-Technik.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*