Bosch auf der Automechanika 2016

Bosch auf der Automechanika 2016Bosch präsentiert auf der diesjährigen Automechanika in Frankfurt eine breite Palette an Komponenten, Systemen und Dienstleistungen sowie Lösungen, mit denen Handel und Werkstätten ihre Abläufe künftig noch effizienter gestalten sollen und ihr Leistungsangebot erweitern können. „Wir haben unser Angebot rund um die Vernetzung konsequent ausgebaut: vom Fahrzeug über die Werkstätten bis zum Handel. Wir sind davon überzeugt, dass die Vernetzung das prägende Thema dieser Automechanika sein wird“, sagte Uwe Thomas, Vorstandsvorsitzender des Bosch-Geschäftsbereichs Automotive Aftermarket. So sollen Werkstätten mit Hilfe virtueller Fehleranalysen (Augmented Reality) zielsicher die nötigen Reparaturschritte erkennen sollen.

Die zunehmende Digitalisierung und Vernetzung der Fahrzeuge und ihrer Umgebung wird laut Bosch auch zu einer grundlegenden Veränderung in den Werkstätten und im Teilehandel führen. „Service, hohe Transparenz, attraktive Dienstleistungen sowie eine individuelle Ansprache und Betreuung der Kunden bekommen auch in Werkstätten und im Teilehandel eine immer größere Bedeutung, sie werden essentiell. Ich gehe sogar noch einen Schritt weiter: Service und der noch intensivere Kontakt zu den Endkunden sind der entscheidende Schlüssel für künftigen Geschäftserfolg“, erklärte Thomas.

Grundlage für diese neue Realität ist die zunehmende Vernetzung im und um das Fahrzeug. So sind heute mit wenig Aufwand Telematik-Daten abrufbar, anhand derer die Werkstatt den aktuellen Fahrzeugzustand erkennen und die dazu erforderlichen Arbeiten vorbereiten kann – lange bevor das Fahrzeug in den Betrieb kommt. Das schafft Vorteile und Planungssicherheit für alle Beteiligten: Dem Flottenbetreiber für seine Terminplanung, der Werkstatt für die Arbeitsdisposition bis zum Großhandel für die Teilelogistik.

Vernetzte Fahrzeuge ermöglichen es, verschiedene Dienstleistungen miteinander zu kombinieren. Hierzu werden leistungsstarke Internet-Plattformen erforderlich sein, auf denen sich bestehende und neue Geschäftsmodelle miteinander verknüpfen lassen. Bosch bietet den Betrieben eine derartige Plattform, die Bosch-IoT-Cloud, die speziell die Bedürfnisse von Werkstätten und Großhandel berücksichtigt. „Wir kennen diese Anforderungen sehr genau, weil wir selbst in der Branche aktiv sind und uns entlang der gesamten Wertschöpfungskette auskennen. Darum können wir maßgeschneiderte Lösungen anbieten, die für die Branche speziell entwickelt und nicht aus anderen Ansätzen angepasst wurden“, erklärte Hans-Peter Meyen, Bereichsvorstand Bosch Automotive Aftermarket für Diagnostics und Technik. Ein Beispiel hierfür ist die neue Software „Connected Repair“. Connected Repair vernetzt alle Systeme innerhalb der Werkstatt. „Werkstattbesuche lassen sich dadurch leichter planen und auch die Arbeitsabläufe im Service können verbessert werden. Fahrzeugdaten und die Reparaturhistorie liegen bei Ankunft des Kunden bereits vor, Daten werden automatisch zwischen Servicegeräten übertragen und gespeichert“, erläuterte Meyen.

Telematik-Daten aus den Fahrzeugen lassen neue Services entstehen, die das herkömmliche Produktgeschäft ergänzen. Den Werkstätten bietet sich beispielsweise die Möglichkeit einer engen Kooperation mit Flottenbetreibern. Beide Seiten profitieren von der Bosch-Lösung. Flottenbetreiber erhalten einen guten Überblick über Status, Fahrverhalten und anstehende Reparaturen. Kleinere Fuhrparkbetreiber wie beispielsweise Lieferdienste oder Handwerksdienstleister können das technische Fuhrparkmanagement bequem der Werkstatt übertragen. Die Betriebe können so früh Wartungsarbeiten koordinieren und somit Standzeiten der Fahrzeuge reduzieren. Das ist die Basis für eine enge Bindung zwischen Fahrzeugbetreibern und Werkstatt.

Die Telematik-Lösung wird demnächst auch eine große deutsche Versicherungsgesellschaft in den Praxisbetrieb aufnehmen. Das Ziel ist, damit jüngeren Fahrern günstigere Policen anzubieten. Diese wiederum stellen im Gegenzug ihre Telematik-Daten zur Verfügung und belegen somit, dass sie mit defensivem Fahrverhalten unterwegs sind. Somit fördert die Telematiklösung von Bosch eine ökonomische und sichere Fahrweise.

Mit Augmented Reality entsteht eine Verbindung zwischen realer und virtueller Welt. Sie ermöglicht völlig neue Arbeitsmethoden für eine moderne Werkstatt. Der Mitarbeiter richtet die Kamera eines Tablets oder eines Smartphones auf das Fahrzeug. Dabei erscheinen wichtige Zusatzinformationen in dem realen Bild des Autos. Das können erläuternde Texte wie Betriebsanleitungen oder Schaltpläne, dreidimensionale Objekte, Fotos oder Videos sein. Diese Informationen sorgen für ein tieferes Produktverständnis, erleichtern die Fehlersuche und ermöglichen ein effizienteres Arbeiten.

Augmented Reality kann zudem auch lebensrettend sein. Zusammen mit der Daimler AG hat Bosch eine App entwickelt, um Feuerwehren beim Aufschneiden von Fahrzeugen zu unterstützen. Grundlage ist die Bosch „Common Augmented Reality Platform (CAP)“, mit der Anwendungen für verschiedene Fahrzeugvarianten erzeugt werden können. CAP ermöglicht damit erstmals den Einsatz von Augmented Reality im industriellen Maßstab.

Über Redaktion (511 Artikel)
Das Magazin für automobile Technologien und KFZ-Technik.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*