Elektrische Vakuum-Pumpe soll Kohlendioxid-Ausstoß von Fahrzeugen reduzieren

Mit einer leichten, leistungsfähigen elektrischen Vakuum-Pumpe (EVP) aus Kunststoff bietet der internationale Automobilzulieferer Continental eine neue Lösung zur Reduktion von Emissionen an.

„Der Einsatz einer elektrischen Vakuum-Pumpe spart rund 1,4 bis 1,8 Gramm CO2 pro Kilometer im direkten Vergleich zu einer mechanischen Vakuum-Pumpe ein. Als verbrennungsmotorunabhängige Komponente liefert sie auch dann noch Vakuum, wenn der Motor zum Beispiel im Rahmen von Start-Stopp abgeschaltet ist. Bei Vakuumbedarf kann so ein emissionsintensiver Motorstart vermieden werden“, sagt Dr. Michael Jürging, Leiter Entwicklung Vakuum-Pumpe im Geschäftsbereich Hydraulische Bremssysteme der Continental Division Chassis & Safety.

Elektrische Vakuumpumpe von Continental

Elektrische Vakuumpumpe von Continental soll Einsparpotenzial von 1,4 bis 1,8 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer gegenüber einer mechanischen Vakuum-Pumpe bieten

Die elektrische Vakuum-Pumpe deckt den gesamten Vakuumbedarf eines Fahrzeugs ab – speziell in Elektro-, Hybrid- und Dieselfahrzeugen sowie bei der Benzindirekteinspritzung. Darüber hinaus kommt sie zum Einsatz, wenn der moderne, entdrosselte Benzin-Verbrennungsmotor nicht mehr in allen Betriebssituationen ein ausreichendes Vakuum zum Betrieb eines Bremskraftverstärkers und unterdruckgesteuerter und betriebener Aktuatoren liefert. Das robuste, langlebige Design ermöglicht den Einsatz der elektrischen Vakuum-Pumpe als alleinige Vakuumquelle im Fahrzeug über dessen gesamte Lebensdauer hinweg. Durch „Vakuum auf Abruf“, unabhängig vom Antriebsstrang, trägt die elektrische Vakuum-Pumpe zur Reduktion des CO2-Ausstoßes konventioneller Verbrennungsmotoren bei.

Continental hat Simulationen und anschließende Fahrzeugtests mit und ohne elektrischer beziehungsweise mechanischer Vakuum-Pumpe durchgeführt, um festzustellen wie die Vakuum-Pumpe den CO2-Ausstoß eines Fahrzeugs beeinflusst. Testfahrzeug war ein kleines Dieselfahrzeug mit 1.560 Kubikzentimeter Hubraum und 109 PS Leistung. Die Ergebnisse zeigen, dass der Einsatz der EVP je nach Kraftstoffart und Fahrzeuggröße 1,4 bis 1,8 Gramm CO2 pro Kilometer einsparen kann. Die kompakte und effiziente EVP soll zudem noch höhere CO2-Einsparpotenziale durch die Unterstützung von erweiterten Start-Stopp-Funktionalitäten ermöglichen. „Unsere elektrische Vakuum-Pumpe hat eine hohe Lebensdauer, ist flexibel einzubauen und reduziert den CO2-Ausstoß und den Kraftstoffverbrauch durch einen bedarfsbedingten Einsatz und ist somit die Alternative zur mechanischen Vakuum-Pumpe“, sagt Karl-Friedrich Wörsdörfer, Leiter Produktentwicklung im Geschäftsbereich Hydraulische Bremssysteme.

Die EVP – deren erste Generation seit dem Jahr 2008 in Serie und aktuell in zweiter Generation erhältlich ist – hat ihre Robustheit und Langlebigkeit gegenüber Umwelteinflüssen bereits bewiesen. Zusätzlich zu den im Fahrbetrieb befindlichen Serienfahrzeugen sind zwei Taxiflotten mit insgesamt 72 Fahrzeugen seit dem Jahr 2009 in den USA auf den Straßen von New York City und San Francisco mit der EVP von Continental unterwegs. In diesen Fahrzeugen wird die EVP als alleinige Vakuumquelle eingesetzt. Die Fahrzeuge werden kontinuierlich im Hinblick auf Kraftstoffverbrauch, Laufzeit und Aktivierung der EVP untersucht. Ausfälle gab es nach eigenen Angaben bisher keine.

[Bild: Continental]

Über Redaktion (508 Artikel)
Das Magazin für automobile Technologien und KFZ-Technik.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*