Faurecia will Parrot Automotive übernehmen

Faurecia ist weiter auf der Suche nach neuen strategischen Partnerschaften. Nachdem das französische Unternehmen zusammen mit Borgward ein Joint Venture für Autositze gegründet hatte, hat der Automobilzulieferer nun Verhandlungen mit Parrot Automotive über eine Partnerschaft aufgenommen.

Faurecia will Parrot Automotive übernehmen

Faurecia und Parrot Automotive, Anbieter von Infotainment- und Konnektivitätslösungen für die Automobilindustrie, haben Verhandlungen über eine strategische Partnerschaft aufgenommen. Die Unternehmen sehen in der Kombination der technologischen Kompetenz von Parrot Automotive und der globalen strategischen Kundenbeziehungen von Faurecia offenbar eine leistungsfähige Basis für Anwendungen und Plattformen für vernetzte Fahrzeuge.

Sollten die Verhandlungen zum Abschluss kommen, würde Faurecia schrittweise die Kontrolle über Parrot Automotive übernehmen. Der erste Schritt wäre eine anfängliche 20-prozentige Beteiligung an Parrot Automotive durch eine reservierte Kapitalerhöhung auf Basis eines Gesamtunternehmenswerts von Parrot Automotive von insgesamt 100 Mio. Euro. Gleichzeitig würde Faurecia eine Wandelanleihe von Parrot SA zeichnen, die es Faurecia ermöglichen würde, die Beteiligung an Parrot Automotive bis 2019 auf 50,01 Prozent zu erhöhen. Bis 2022 wäre Faurecia dann in der Lage, sämtliche Anteile an Parrot Automotive zu übernehmen.

„Diese Investition in Parrot Automotive würde uns eine solide Basis für elektronische und Infotainment-Anwendungen für vernetzte Fahrzeuge verschaffen. In Kombination mit unseren Interieurs und unserem HMI-Know-how könnten wir somit eine vernetzte Benutzererfahrung mit herausragender Qualität verwirklichen“, sagt Patrick Koller, CEO von Faurecia.

Die Automobilindustrie durchläuft derzeit eine technologische Revolution im Hinblick auf Konnektivität und automatisiertes/autonomes Fahren. Auf dem Pariser Automobilsalon Anfang des Jahres stellte Faurecia seine Vorstellungen des Cockpits der Zukunft vor: Es ist

  • vernetzt durch intelligente HMI und integrierte Elektronik, die eine intuitive, verbesserte Konnektivität zwischen Menschen, Fahrzeugen und der Außenwelt bieten.
  • anpassungsfähig an verschiedene Bedürfnisse der Insassen mit Fokus auf Sicherheit, Wohlbefinden und Komfort. Abhängig vom Fahrmodus werden die Insassen in der Fahrerkabine ihre Position wechseln und zusätzliche Konsolen und Bildschirme nutzen können.
  • vorausschauend für mehr Sicherheit, Komfort und Bequemlichkeit. Dank Sensoren und Big Data wird das Cockpit der Zukunft vorausschauend agieren, lernen und sich automatisch an die Bedürfnisse und die Situation des jeweiligen Insassen anpassen.

Voraussetzung für die Fortsetzung der Gespräche sind Verhandlungen mit den Arbeitnehmervertretern der Parrot Gruppe. Es wird erwartet, dass diese im ersten Quartal 2017 abgeschlossen werden.

Über Redaktion (511 Artikel)
Das Magazin für automobile Technologien und KFZ-Technik.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*