Gepanzertes SUV: die Mercedes-Benz M-Klasse „Guard“

Mercedes-Benz darf durchaus eine gewisse Erfahrung mit offiziellen Staatskarossen und Vorstandslimousinen attestiert werden. Schließlich belieferten die Schwaben mit diversen Generationen des Mercedes S600 jahrzehntelang die Bunderegierung mit repräsentativen Fahrzeugen. Mittlerweile vertraut die Kanzlerin aus Fairplay-Gründen zusätzlich auf Fabrikate von Audi, BMW und VW. Wie viele Unternehmer und Vorstände mit Limousinen aus dem Hause Daimler zurzeit unterwegs sind , darüber gibt es keine belastbaren Informationen. Nur eines ist sicher: der Markt für sowohl repräsentative, als auch speziell geschützte Fahrzeuge  wird nicht kleiner – im Gegenteil. Mit der Mercedes-Benz M-Klasse „Guard“ präsentieren die Stuttgarter nun die neue Benchmark in Sachen „Sonderschutzfahrzeuge“.

Im Mittelpunkt des neuen M-Guard steht wie bei allen Mercedes-Benz-Sonderschutz­fahrzeugen ein ganzheitlicher Entwicklungsansatz: der integrierte Sonderschutz. Das bedeutet, dass die einzelnen Schutzelemente von Grund auf in einem eigenständigen Prozess in die Rohkarosse integriert werden. Dabei erhält die komplette Fahrgastzelle eine Art Rüstung, bei der selbst Details wie Dachholme, Türschlösser, Türspalte oder Außenspiegel­befestigungen einbezogen werden.
Mercedes-Benz M-Klasse Guard

Mercedes-Benz M-Klasse Guard

Die Rohkarosserie des M-Guard durchläuft dabei sämtliche Stationen des Großserienprozesses. Im Vergleich zum Serienrohbau besitzt die Guard-Rohkarosse spezifische Anpassungen für die Integration der Panzerungen, einen Vorbau mit Verstärkungselementen und modifizierte Türen. Die eigentliche Panzerung besteht unter anderem aus:

  • Scheiben höchster optischer Qualität aus Mehrschicht-Spezialglas, rundum einheitliche Stärke, innenseitige Polycarbonatbeschichtung gegen Splitterintrusionen.
  • Im intransparenten Bereich kommt durchweg passgenau geformter Spezialstahl zum Einsatz. Im Bereich der A-, B- und C- Säule sowie bei Stirnwand und Dach verstärkt er gleichzeitig die Fahrgastzelle und erhöht die Strukturfestigkeit.
  • Alle verbauten Komponenten erfüllen definierte ballistische Anforderungen, unterliegen ständiger ballistischer Kontrolle und werden bereits im Vorfeld entsprechend zertifiziert.

Der neue M-Guard erfüllt die Widerstandsklasse VR4 nach der Prüfrichtlinie BRV 2009 (Sondergeschützte Fahrzeuge mit Durchschusshemmung nach Bullet Resistant Vehicles 2009). Diese ballistische Klassifizierung bezeichnet die Widerstandsfähigkeit (VR = Vehicle Resistance) unter Angabe der Waffen und Kaliber, in diesem Fall unter anderem Magnum .357 und .44. Die Zertifizierung wurde vom staatlichen Beschussamt in Ulm durchgeführt. Diese unabhängige und neutrale Prüfung stellt sicher, dass das integrierte Schutzkonzept den harten Anforderungen realer Gefahrensituationen gerecht wird. Folgende Beschussprüfungen und Besprengungen hat der M-Guard erfolgreich widerstanden:

  • Beschuss aus verschiedensten Einschusswinkeln.
  • Besprengungen, beispielsweise mit der Handgranate DM51 nach Prüfrichtlinie ERV 2010, sowohl im Fahrer- als auch im Fondbereich erfüllte der M-Guard mit der optionalen Bodenpanzerung erfolgreich.

Der M-Guard erreicht laut Mercedes-Benz-Angaben trotz des Mehrgewichts von rund 600 Kilogramm durch die Panzerung einen überzeugenden Fahrkomfort und eine hohe Agilität. Serienmäßig bietet die Sonderschutzvariante eine speziell auf die Sonderschutzmaßnahmen abgestimmte Luftfederung AIRMATIC mit Adaptivem Dämpfersystem (ADS). Stärkere Achskomponenten kompensieren das Mehrgewicht des M-Guard souverän, Guard-spezifische Drehstäbe an der Hinterachse optimieren das Wankverhalten bei zügiger Kurvenfahrt oder Ausweichmanövern.

Der M-Guard ist ausschließlich mit Notlaufbereifung und 50,8 cm (20″) AMG Leichtmetallrädern im 5-Speichen-Design erhältlich. Diese Bereifung erlaubt auch bei völligem Luftverlust eine sichere Weiterfahrt bis zu 30 Kilometer mit maximal 80 km/h.

Mit dem neuen ML 350 BlueTEC Guard ist erstmals in diesem Segment eine ebenso wirtschaftliche wie agile Dieselmotorisierung im Angebot. Er bietet den bewährten V6-Zylinder-Dieselmotor mit 190 kW (258 PS) und einem maximalen Drehmoment von 620 Nm. Er erfüllt die derzeit strengste EURO-6-Abgasnorm. Alternativ steht der V8-Benziner ML 500 Guard mit 300 kW (408 PS) und 600 Nm bereit. Beide Motorisierungen sind sowohl als Links- wie Rechtslenker lieferbar.

Technische Daten der Mercedes-Benz ML Guard-Modelle

 
ML 350 BlueTEC Guard
ML 500 Guard
Hubraum (cm³)
2.987
4.663
Leistung (kW/PS)
190 / 258
300 / 408
Drehmoment (Nm)
620
600
Getriebe
7G-TRONIC PLUS
Leergewicht EG (kg)
2.765
2.785
Zul. Gesamtgewicht EG (kg)
3.350
Zuladung (kg)
585
565
Kofferraumvolumen (l)
690/2.010
Tankinhalt (l)
70
93
Räder & Reifen
9J x 20 ET 57 265/45 R20 MOE*
Widerstandsklasse
Hochschutz VR4**
Kraftstoffverbrauch NEFZ (l/100 km)
8,1
12,2
CO2 (g/km)
212
285
Emissionsklasse
EURO 6
EURO 5
Beschleunigung 0-100 km/h (s)
9,4
6,5
Höchstgeschwindigkeit (km/h)
210

[Quelle: Mercedes-Benz]

Über Redaktion (704 Artikel)
Das Magazin für automobile Technologien und KFZ-Technik.