Herth+Buss auf der Automechanika 2016

Herth+Buss auf der Automechanika 2016Für die Automechanika 2016 wartet der Teilespezialist Herth+Buss mit einem ungewöhnlichen Messestandkonzept auf: Hochregallager, riesige Verpackungsboxen, Werkbänke an denen Produkte angefasst und getestet werden können und deren Technik bei täglichen Live-Vorführungen präsentiert und erklärt wird.  Herth+Buss will sich in Frankfurt kundennah geben und als Experte zum Anfassen positionieren.

Ein Highlight im Bereich Fahrzeugdiagnose ist der Inspector. Seit vielen Jahren ist Herth+Buss Spezialist für Ersatzteile asiatischer Fahrzeugmodelle. Der Inspector ist ein speziell für asiatische Fahrzeugmodelle entwickeltes Multimarken-Diagnosegerät.

Mit dem AirGuard will Herth+Buss Werkstätten fit für RDKS machen. Der AirGuard kann Fremdsensoren auslesen und auf den Herth+Buss Radsensor duplizieren. Der AirGuard kann den Herth+Buss Radsensor auf jedes serienmäßig auf RDKS ausgelegte Fahrzeug aus seiner Datenbank programmieren. Alle verfügbaren Fahrzeugdaten sind auf dem Gerät installiert. Updates sind laut Unternehmensangaben jederzeit kostenlos möglich. Auch eine kabellose Umprogrammierung von aktivierten Herth+Buss Sensoren ist möglich.

Der Werkzeugsatz SensoFix komplettiert das Angebot. Mit ihm sollen sich Reifendruck-Sensoren einfach und fachgerecht montieren lassen. Alle voreingestellten Drehmomente entsprechen den Produktspezifikationen.

Über Redaktion (537 Artikel)
Das Magazin für automobile Technologien und KFZ-Technik.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*