Im Spotlight: Das Mercedes-E-Klasse „Dual Display“

Continental stattet die zehnte Generation der Mercedes-E-Klasse erstmals mit zwei großflächigen, hochauflösenden Displays in Widescreen-Optik aus. Das Mercedes-E-Klasse-Dual-Display vereint als zentrales Element im Fahrzeug-Innenraum zwei Bildschirme in einem Modul und soll Informationen für den Fahrer intuitiv erlebbar machen.

mercedes-e-klasse-dual-display

Das Dual Display vereint als zentrales Element im Fahrzeug-Innenraum zwei Bildschirme elegant in einem Modul. © Daimler AG

„Damit Fahrer relevante und optimal aufbereitete Informationen erhalten, arbeiten wir stets an neuen, spannenden Bedienkonzepten. Dabei spielen vor allem Bildschirme eine zentrale Rolle für die Mensch-Maschine-Schnittstelle. Mit unserem Dual Display, das in der Mercedes-Benz E-Klasse erstmals in Serienproduktion geht, haben wir gemeinsam ein Alleinstellungsmerkmal in diesem Segment geschaffen“, sagt Dr. Frank Rabe, Leiter der Geschäftseinheit Instrumentation & Driver HMI bei Continental.

Das Mercedes-E-Klasse-Dual-Display soll dem Fahrer einen echten Mehrwert bieten, etwa indem es Informationen und weitere Inhalte intuitiv erlebbar macht. So sind die implementierten Darstellungsoptionen besser zu erfassen als herkömmliche Möglichkeiten, indem beispielsweise visuelle Zeigerinstrumente auf Anforderung Platz für groß dargestellte Mehrwertinformationen machen. Die Lösung besteht aus zwei 12,3 Zoll (31,2 cm Bilddiagonale) großen Bildschirmen, die mit einer Auflösung von 1920×720 Pixel hochauflösend sind. Ein Display ersetzt das herkömmliche Kombiinstrument und dessen analoge Instrumente, ein Zentraldisplay ist über der Mittelkonsole angebracht. Die Displays sollen mit realistischen Effekten und einer hochwertigen Grafikdarstellung überzeugen, durch die Überblendungen mit hoher Bildaufbaugeschwindigkeit erfolgen.

Das dezente und funktionale Bildschirm-Design passt nahtlos in die ansprechende Fahrzeugumgebung. Unterstützt wird es durch die Möglichkeit für den Fahrer, aus drei Designs zu wählen, um die Darstellung der Bildschirminhalte zu individualisieren. So kann er beispielsweise den Drehzahlmesser ausblenden und mit anderen Informationen wie Navigationskarten ersetzen. Die Darstellung sicherheitsrelevanter Informationen wird dabei in allen Betriebsbedingungen sicher gestellt. Die Elektronik zur Erzeugung der Grafiken für das Display des Kombiinstrumentes ist in das Dual Display integriert, während das Zentraldisplay passiv von der Head-Unit gesteuert wird. „Das Dual Display bietet Fahrern der neuen E-Klasse ein komplett neues Bedienerlebnis. Neue Anzeigemöglichkeiten und die Option zur Personalisierung machen aus der Mensch-Maschine-Kommunikation ein echtes Erlebnis“, fasst Dr. Rabe zusammen.

Über Redaktion (511 Artikel)
Das Magazin für automobile Technologien und KFZ-Technik.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*