Kooperation zwischen Hella und ZF

Frontkamerasysteme und Bilderkennung sowie Radarsysteme sind wichtige Bausteine für die Zukunft der Mobilität. Die beiden deutschen Schwergewichte ZF und Hella haben deswegen jetzt eine strategische Partnerschaft beschlossen. Sie wollen auf dem Feld der Sensortechnologie eng zusammenarbeiten – und beide davon profitieren.

Beschließen strategische Zusammenarbeit der Unternehmen HELLA und ZF: Dr. Stefan Sommer, Vorstandsvorsitzender der ZF Friedrichshafen AG (links) und Dr. Rolf Breidenbach, Vorsitzender der Geschäftsführung der HELLA KGaA Hueck & Co. (rechts)

Beschließen strategische Zusammenarbeit der Unternehmen HELLA und ZF: Dr. Stefan Sommer, Vorstandsvorsitzender der ZF Friedrichshafen AG (links) und Dr. Rolf Breidenbach, Vorsitzender der Geschäftsführung der HELLA KGaA Hueck & Co. (rechts)

Von der Zusammenarbeit auf dem Feld der Sensortechnologie, insbesondere bei Frontkamerasystemen und Bilderkennung sowie Radarsystemen, sollen beide Automobilzuliefer-Unternehmen profitieren: ZF verstärkt weiter sein Portfolio als Systemanbieter von modernen Assistenzsystemen wie auch von autonomen Fahrfunktionen. Hella treibt die Entwicklung seiner Schlüsseltechnologien voran, für die das Unternehmen im Rahmen der Kooperation zusätzlichen Marktzugang erhält. Ein erstes gemeinsames Entwicklungsprojekt in der Kameratechnologie startet unmittelbar und zielt auf einen Marktstart im Jahr 2020.

„Die strategische Zusammenarbeit mit Hella bei der Sensortechnologie verbessert unsere Position als kompletter Systemanbieter für moderne Assistenzsysteme wie auch für autonome Fahrfunktionen“, sagt Dr. Stefan Sommer, Vorstandsvorsitzender der ZF Friedrichshafen AG. „Diese nicht exklusive Kooperation mit Hella erweitert unser ‚Vision Zero Ecosystem‘ von Entwicklungs-Partnerschaften an einer wichtigen Stelle. So schaffen wir eine breitere technologische Basis für Sicherheit und autonomes Fahren.“

Dr. Rolf Breidenbach, Vorsitzender der Geschäftsführung der Hella KGaA Hueck & Co., ergänzt: „Hella ist ein starker und erfahrener Anbieter im Markt für Sensortechnologie. Unser Kompetenzspektrum ergänzt sich sehr gut mit dem von ZF. Durch Kombination unserer Stärken beabsichtigen wir, marktführende und hochleistungsfähige Assistenzsysteme sowie autonome Fahrfunktionen anzubieten. Darüber hinaus stärkt die Zusammenarbeit die Position von Hella als angesehener Partner für Bildverarbeitungssoftware sowie Radarsensortechnologie.“

Frontkamera für Höchstrating nach Euro NCAP

Mit einem ersten gemeinsamen Projekt zielen die Partner auf einen aktuellen Markttrend: Künftig wird die höchste Sicherheitsbewertung gemäß Euro NCAP auch von kameragestützten Assistenzfunktionen abhängen. Dadurch wird absehbar der Bedarf nach Frontkameras für alle Fahrzeugsegmente steigen. ZF und Hella werden Automobilherstellern ein gemeinsames Produkt anbieten, dessen Entwicklung unmittelbar gestartet und dessen Serienstart für 2020 erwartet wird. ZF bringt die Hardware sowie sein System- und Integrations-Know-how ein, HELLA steuert mit seinem Tochterunternehmen Hella Aglaia Mobile Vision die Kompetenz für leistungsfähige und serienerprobte Bilderkennungssoftware und Applikationsentwicklung bei.

Die Kooperationspartner werden mittel- bis langfristig außerdem Kamerasysteme für automatisierte Fahrfunktionen sowie für Nutzfahrzeuge und Off-Highway-Anwendungen anbieten. ZF baut sein Angebot an Kamerasystemen aus, setzt die Zusammenarbeit mit etablierten Partnern fort und bietet Kunden damit mehr Auswahl. Hella Aglaia gewinnt mit ZF einen weiteren Kunden und Partner für seine unabhängigen, offenen Softwarelösungen für Fahrerassistenzsysteme.

Langfristige Entwicklungspartnerschaft bei Radarsystemen

Auch bei der Zusammenarbeit im Bereich Radarsysteme werden die Kooperationspartner Möglichkeiten identifizieren, durch gemeinsame Ausrichtung ihres Produktportfolios kurz- bis mittelfristig attraktive Serienlösungen anzubieten. Das 360-Grad-Surround-View-Radarsystem von Hella wird zusammen mit den ZF-Radarsystemen mittlerer und hoher Reichweite eine neue und umfassende Systemlösung bieten. Während die gemeinsame Entwicklungsarbeit ihren Schwerpunkt auf Systemlösungen setzt, werden beide Partner auf Ebene der Komponenten weiterhin eigenständig entwickeln und im Markt auftreten. Das Potenzial in einer langfristig angelegten Entwicklungspartnerschaft liegt darin, aufeinander abgestimmte Produktfamilien und gemeinsame Systemarchitekturen nutzen zu können.

Komplett vernetzt in die Zukunft – bei den dafür nötigen Komponenten wollen ZF und Hella jetzt eng kooperieren.

[Quellen, Bilder: mid, Hella, ZF]

Über Redaktion (679 Artikel)
Das Magazin für automobile Technologien und KFZ-Technik.