Neue Mercedes C-Klasse 2014: Intelligent Drive

Mercedes-Benz arbeitet unter Hochdruck an den letzten Details der neuen C-Klasse des Modelljahres 2014. Eines ist jetzt schon sicher: die neue C-Klasse wird viele der neuen Assistenzsysteme übernehmen, die erst vor einigen Monaten in der neuen E- und S-Klasse ihre Weltpremiere gefeiert haben. Unter dem Oberbegriff „Intelligent Drive“ sollen diese Systeme gleichzeitig Komfort und Sicherheit erhöhen.

Grundlage für die zahlreichen Funktionen der Assistenzsysteme ist eine umfangreiche Sensorik, die dem Fahrzeug einen 360-Grad-Rundumblick ermöglichen soll. Dazu gehört beispielsweise eine neue Stereo Multi Purpose Camera (SMPC) hinter der Frontscheibe im Bereich des Innenspiegels und somit auf Augenhöhe des Fahrers. Dank zweier Kameraaugen kann sie laut Mercedes-Benz bei einer Gesamtreichweite von 500 Metern im Bereich bis ca. 50 Meter vor dem Fahrzeug räumlich sehen und so die Lage und Bewegung von Objekten erkennen, insbesondere von Fahrzeugen und Fußgängern.

Je zwei Nahbereichsradarsensoren im vorderen und seitlich im hinteren Stoßfänger (Reichweite bis 30 Meter), ein Fernbereichsradar (bis 200 Meter) mit Mittelbereichserfassung (bis 60 Meter) hinter dem Kühlergrill sowie ein Multi-Mode-Radar (bis 80 Meter) mittig im Heckstoßfänger vervollständigen die Sensorik.

Partner-Anzeige:
Mercedes-Benz C-Klasse Limousine (W205) 2013, Radar, Stereokamera und Ultraschall

Mercedes-Benz C-Klasse Limousine (W205) 2013, Radar, Stereokamera und Ultraschall (Bild: Mercedes-Benz)

Entscheidend ist die Zusammenführung der Daten von Kamera und Radar in einem Steuergerät, um so funktionsrelevante Daten für eine Vielzahl von Assistenzsystemen nutzbar zu machen. Intelligente Algorithmen werten diese Informationen aus und können damit in einem großen Sichtbereich vorausfahrende, querende, sich von hinten nähernde und entgegenkommende Fahrzeuge, aber auch Fußgänger erkennen und räumlich einordnen. Außerdem erkennt die Kamera Straßenmarkierungen und verschiedene Arten von Verkehrszeichen. Ziel ist Rundumschutz nicht nur für die Insassen des eigenen Fahrzeugs, sondern auch für andere Verkehrsteilnehmer.

Trenner Werbung und Kooperationen auf Automotive-Technology.de:
Automotive Technology ist eine der erfolgreichsten Online-Publikationen im Bereich Automotive-Technologie. Unsere Leser informieren sich hier über neue Trends, Technik und Innovationen der Automotive-Branche - das perfekte Umfeld für Ihre Marketing-Kommunikation ohne Streuverluste.
Mehr Infos.
Trenner

Die neue C-Klasse ist serienmäßig mit dem Attention Assist ausgerüstet, der vor Unaufmerksamkeit und Müdigkeit warnt. Zusätzlich stehen optional neue und in ihren Funktionen wesentlich erweiterte Assistenzsysteme aus der neuen S- und E-Klasse zur Verfügung, die im Rahmen des Intelligent Drive-Konzepts Daten unterschiedlicher Sensor-Technologien zusammenführen und so Komfort und Sicherheit deutlich erhöhen sollen. So ist zum Beispiel der in der Distronic Plus mit Lenk-Assistent integrierte Stop & Go Pilot ein teilautonomer Stau-Assistent, der sich bei Geschwindigkeiten unter 60 km/h sogar bei fehlenden oder uneindeutigen Spurmarkierungen am vorausfahrenden Fahrzeug orientieren kann und so ein Mitschwimmen in der Kolonne ermöglichen soll. Der Bremsassistent Bas Plus soll nun auch Querverkehr erkennen und eine zu schwache Fahrerbremsung verstärken können; die Pre-Safe-Bremse soll außer stehenden Fahrzeugen sogar Fußgänger erkennen, bei ausbleibender Fahrerreaktion autonom bremsen und so Unfälle bis 50 km/h vermeiden und bis 72 km/h in ihrer Schwere mindern.

Der erweiterte Aktive Spurhalte-Assistent soll in der neuen Mercedes C-Klasse-Generation auch bei unterbrochener Spurmarkierung und Kollisionsgefahr, z. B. durch schnelle Überholer, Parallelverkehr oder sogar Gegenverkehr, unbeabsichtigtes Spurverlassen durch Spurkorrektur über einseitiges Bremsen verhindern.
Weitere Assistenzsysteme sind unter anderem auch ein Aktiver Park-Assistent, der automatisches Einparken mit aktiven Lenk- und Bremseingriffen in Längs- und Querparklücken ermöglichen soll, eine 360°-Kamera, die Fahrzeug und Fahrzeugumfeld aus unterschiedlichen Perspektiven inkl. virtueller Vogelperspektive zeigen kann, ein Verkehrszeichen-Assistent mit Falschfahr-Warnfunktion, der zusätzlich zu Geschwindigkeitsbegrenzungen auch vor Überhol- und Einfahrverboten warnen können soll, sowie der Adaptive Fernlicht-Assistent Plus, der blendfreies Dauerfernlicht durch gezieltes Ausblenden anderer Fahrzeuge im Fernlichtkegel ermöglicht.

Über Redaktion (675 Artikel)
Das Magazin für automobile Technologien und KFZ-Technik.