Talisman: Auf der IAA 2015 zeigt Renault sein neues Mittelklassemodell

Laguna-Nachfolger mit außergewöhnlichem Namen feiert Publikumspremiere

Renault stellt auf der IAA in Frankfurt erstmals sein Mittelklassemodell Talisman vor. Die Limousine und der Kombi mit dem außergewöhnlichen Namen unterscheiden sich deutlich von ihrem Vorgänger dem Laguna und sollen Renault helfen die Absatzzahlen im D-Segment zu steigern. Gemeinsam mit dem ebenfalls auf der IAA vorgestellten Mégane erscheinen die Modelle im neuen Markendesign.

Renault TalismanRenault-Talismann-IAA-2015 - Bild 003

Schon äußerlich wirken die beiden sehr dynamisch – vor allem durch die seitlich ansteigende Gürtellinie, die in die ausgestellten Radhäuser hinten übergeht. Voll-LED- Scheinwerfer und ein Tagfahrlicht in C-Form, welches vom Scheinwerfer tief in den Stoßfänger übergeht, verleihen dem Talisman eine besonders markante Frontpartie. Hinten gibt es breite LED-Leuchtgürtel – ebenfalls mit LED-Technik.

IMG_1786

Trenner Werbung und Kooperationen auf Automotive-Technology.de:
Automotive Technology ist eine der erfolgreichsten Online-Publikationen im Bereich Automotive-Technologie. Unsere Leser informieren sich hier über neue Trends, Technik und Innovationen der Automotive-Branche - das perfekte Umfeld für Ihre Marketing-Kommunikation ohne Streuverluste.
Mehr Infos.
Trenner

Renault-Talismann-IAA-2015 - Bild 004

Für besonders entspannten Aufenthalt sollen die elektrisch verstellbaren Vordersitze mit zahlreichen Komfortfunktionen sorgen. Neben einer Sitzheizung gibt es auch eine integrierte Belüftung. Zwei Massageprogramme sorgen für Entspannung. Die Architektur der Vordersitze bietet neben dem höheren Sitzkomfort auch mehr Platz in der zweiten Sitzreihe. Der Automobilzulieferer Faurecia nutzt dabei die sogenannte „Cover Carving Technology“, einer Rückenlehne bestehend aus einer halbstarren, leichten und flexiblen Schale, die neben mehr Sitzkomfort die Beinfreiheit hinten um 3 Zentimeter erhöht.

Renault-Talismann-IAA-2015 - Bild 007Renault-Talismann-IAA-2015 - Bild 005

In der Mittelkonsole ist ein vernetzter Multimediabildschirm mit Touch-Funktion verbaut, der frei konfiguriert werden kann. Es gibt zwei unterschiedliche Ausführungen. Über ein 7-Zoll mit Quer- oder einen 8,7-Zoll großen Bildschirm im Hochformat können Funktionen dargestellt und konfiguriert werden.

Während der Fahrt kann sich der Fahrer nützliche Informationen, wie beispielsweise Geschwindigkeit, Navi-Funktionen oder Fahrhilfen auf einem ausfahrbaren farbigen Head-Up-Display anzeigen. Für mehr Sicherheit sollen Assistenzsysteme wie ein adaptiver Geschwindigkeitsregler und ein aktiver Notbremsassistent sorgen. Ein automatischer Abstandsregler verhindert zu dichtes Auffahren auf vorausfahrende Fahrzeuge. Darüber hinaus gibt es einen Spurhalteassistent, Verkehrsschilderkennung sowie Totenwinkelwarner. Neben Parksensoren gibt es auch eine Rückfahrkamera, die das Rangieren in enge Parklücken erleichtert. Oder man überlässt dies komplett dem Einparkautomat Easy Park Assistent.

Eine dynamische Allradlenkung soll mit dem adaptiven Fahrwerk für mehr Agilität sorgen. Vier unterschiedliche Fahrmodi passen die Charakteristik des Fahrwerks an, steuern das Ansprechverhalten des Motors, Servolenkung und Doppelkupplungsgetriebe. So kann der Talisman nach Belieben eher komfortabel oder sportlich bewegt werden.

Renault verspricht effiziente Antriebstechnik. Für alle Motoren gibt es Doppelkupplungsgetriebe – bei den Benzinern mit Sieben- und bei den Dieseln mit Sechs Gängen. Bei den Benzinmotoren gibt es zwei Leistungsstufen: 150 und 200 PS. Für diese beiden Dieselmotoren sind auch manuelle Getriebe mit Sechs Gängen verfügbar. Darüber hinaus gibt es bei den Selbstzündern eine Version mit Doppelturbo und 160 PS.

IMG_1773

IMG_1787

Über Daniel Przygoda (23 Artikel)
Wirtschaftsingenieur (B.Sc.) und seit 2015 Redakteur bei Automotive-Technology.de und Automobil-Blog.de. Seit 2006 für Prof. Dr. Ferdinand Dudenhöffer tätig - erst im CAR-Institut (Center Automotive Research) der Universität Duisburg-Essen, nun bei D+S Automotive GmbH. Projektbeteiligungen u.a. am CAR-Symposium, CAR-connects, RUHRAUTOe, Automechanika Frankfurt, Ruhr-Symposium. Mitarbeit an verschiedenen Studien und Forschungsarbeiten in den Bereichen Automobilvertrieb und Elektromobilität. Von 2001 bis 2006 bei der Adam Opel AG am Produktionsstandort Bochum tätig. Während dieser Zeit Ausbildung zum Mechatroniker, danach Produktionsmitarbeiter in der Fahrzeugfertigung.