Studie: Wie viele Arbeitsplätze vom Verbrennungsmotor abhängen – und wie viele neue Arbeitsplätze die E-Mobilität schaffen könnte

Der Abgasskandal und die zu erwartende Durchsetzung der E-Mobilität auf Kosten des Verbrennungsmotors werden für die deutsche Industrie weitreichende Folgen haben. Mehr als 600.000 heutige deutsche Industrie-Arbeitsplätze wären laut Ifo-Institut etwa direkt oder indirekt von einem Neuzulassungsverbot für PKW und leichte Nutzfahrzeuge mit Verbrennungsmotor ab dem Jahr 2030 betroffen. Eine neue Studie untersuchte, wie drastisch der Wandel in der Automobilbranche tatsächlich ausfallen könnte.

Um herauszufinden, wie drastisch der Wandel in der Automobilbranche durch die Entwicklungen ausfallen wird, analysierte die Metasuchmaschine Joblift die Lage auf dem Stellenmarkt.

Ungefähr 7.330 der insgesamt rund 17 Millionen veröffentlichten Stellenanzeigen seit Oktober 2015 betreffen laut Joblift spezialisierte Jobs im Bereich der alternativen Antriebe. Die Anzahl der durchschnittlich pro Monat ausgeschriebenen Stellen stieg in den letzten zwölf Monaten auf 375 an – das entspricht einem Zuwachs von 58 % im Vergleich zum Vorjahr. Diese Entwicklung lasse ein rasches Wachstum des E-Mobilitäts-Sektors erwarten.

Zwei von drei Jobs entstehen im Süden von Deutschland

Wie zu erwarten, werden die überwiegende Anzahl der Stellen laut der Job-Suchmaschine in den traditionsreichen Autoländern Bayern und Baden-Württemberg geschaffen, nämlich mit 31 % und 34 % fast zwei Drittel aller Arbeitsplätze.

„In allen anderen Bundesländern ist die Nachfrage mit durchschnittlich 120 Vakanzen pro Land deutlich geringer, allein in München wurden im selben Zeitraum 1.020 Stellenausschreibungen veröffentlicht. Die Gesuche richten sich in erster Linie an hochausgebildete und auf E-Mobilität spezialisierte Fachkräfte: 87 % der Ausschreibungen verlangen einen Hochschulabschluss und 53 % richten sich an Ingenieure oder ITSpezialisten. Nur für 8 % der Jobs ist eine Berufsausbildung ausreichend, wohingegen 52 % der konventionellen Vakanzen in der Automobilbranche kein Studium voraussetzen.“

Studie Arbeitsplätze E-Mobilität

Die Trendwende zur E-Mobilität könnte bis zu 208.500 neue Arbeitsplätze in Deutschland schaffen

Der Stellenmarkt der Elektromobilität wuchs in den letzten 24 Monaten zweieinhalbmal so stark wie die Vakanzen der konventionellen Automobilbranche. Im Jahr 2016 betrug der durchschnittliche monatliche Anstieg 7 %, während sowohl die Anzeigen im sonstigen Automobilbereich als auch der gesamtdeutsche Stellenmarkt in dieser Zeit nicht einmal halb so schnell wuchsen (3 % monatlich). Ausgehend von diesem starken Zuwachs und in Anbetracht der zeitlichen Entwicklung der Daten ist anzunehmen, dass bis zum Jahr 2030
208.500 Jobs in Deutschland im Sektor der Elektromobilität entstehen. Dies würde zwar 48 % der durch das Verbot des Verbrennungsmotors wegfallenden Arbeitsplätze ausgleichen, durch das höhere Ausbildungsniveau wird sich die Personalstruktur jedoch stark verändern.

Mit 8 % der Stellenanzeigen ist der wichtigste Arbeitgeber ein Zulieferer

Diese Trendwende betrifft erwiesenermaßen vor allem klassische Automobil-Zulieferer. Die Technologie für alternative Antriebe stammt bisher allerdings vor allem aus China und den USA. Da die Motoren für Elektroautos weniger komplex sind und keine aufwendigen Getriebe mehr gefertigt werden müssen, geraten vor allem deutsche Zulieferer unter Druck. Dies spiegelt sich schon heute im Stellenmarkt nieder: Neben der Daimler AG (7 % aller offenen Stellen) suchen vor allem die Robert Bosch GmbH (8 %), die MBtech Group (6 %) sowie di Dräxlmeier Group (3 %) nach Fachkräften im Bereich der alternativen Antriebe.

[Quelle, Bilder: Joblift]

Über Redaktion (679 Artikel)
Das Magazin für automobile Technologien und KFZ-Technik.