Toyotas Concept-i-Familie: E-Mobile für jeden Einsatzzweck

Toyota zeigt auf der Tokyo Motor Show (25. Oktober bis 5. November) mit drei Konzeptstudien, wie sich die Japaner künftige Elektrofahrzeuge der Marke vorstellen. Vielfalt ist bei den Concept-i-Modellen Trumpf, damit die verschiedensten Einsatzzwecke abgedeckt sind: Vom dreirädrigen Roller für Bürgersteige und Fußgängerzonen über kompakte und behindertengerechte Mini-Elektroautos für Zwei bis zum ausgewachsenen Viersitzer als Familienkutsche mit 300 Kilometer Reichweite.

Toyotas Concept-i-Familie: E-Mobile für jeden Einsatzzweck

Bild: Toyota

Eines aber haben alle drei gemeinsam. Sie sollen dank künstlicher Intelligenz zu Partnern für die Nutzer werden – die Wünsche und Gefühle des Fahrers verstehen, mit autonomen Fahrsystemen für maximalen Komfort und Sicherheit sorgen und den Insassen ein neuartiges Fahrerlebnis bieten. Dafür sorgt etwa ein digitaler Assistent, der unter anderem nützliche Informationen für Reisen und Ausflüge, etwa über barrierefreie Einrichtungen liefert. Die Fahrzeuge sollen sich außerdem für Sharing-Dienste empfehlen, da sie eine unkomplizierte Nutzung durch verschiedene Personen in einer Vielzahl unterschiedlicher Szenarien ermöglichen.

Eingeläutet hat Toyota die Elektro-Offensive schon Anfang 2017 auf der CES in Las Vegas mit dem 4,51 Meter langen Concept-i, der jetzt die beiden Geschwister Concept-i Ride und Concept-i Walk bekommt. Ersterer ist ein 2,50 Meter langer und nur 1,30 Meter breiter Zweisitzer mit vier Rädern und bis zu 150 Kilometer Reichweite, der sich dank weit öffnender Flügeltüren und eines elektrisch bedienbaren Sitzes auch für Rollstuhlfahrer eignet. Der lässt sich seitlich ausfahren um den Wechsel vom Rollstuhl in den Sitz zu erleichtern – auch in normalen Parklücken, der Rollstuhl könne dahinter auch leicht verstaut werden. Der Fahrer „lenkt“ per Joystick.

Partner-Anzeige:

Das dritte Familienmitglied Concept-i Walk beschreibt Toyota als „eine Art Roller mit drei Rädern, variablem Radstand und kompakten Abmessungen, der nicht mehr Raum einnimmt als ein Fußgänger in Bewegung und der sich beispielsweise für Bürgersteige und Fußgängerzonen eignet“. Toyota hebt hervor, dass das Vehikel – anders als so mancher Micro-Roller oder auch Segways – eine „echte“ Lenkung an Bord hat, wodurch es sich leicht steuern lasse. Eine niedrige Trittfläche macht das Auf- und Absteigen auch für ältere Menschen oder Frauen mit Rock zum Kinderspiel. Die Reichweite pro Batterieladung beträgt zehn bis 20 Kilometer.

Über Redaktion (679 Artikel)
Das Magazin für automobile Technologien und KFZ-Technik.