Volkswagen Passat jetzt auch mit Head-up-Display

Als erstes Modell bei Volkswagen ist nun beim neuen Passat ein Head-up-Display verfügbar. Der Fahrer kann auf Wunsch fahrzeugrelevante Fahrdaten direkt in seinem Sichtfeld holen, die auf ein 10×15 Zentimeter großes, transparentes Zusatzinstrument projiziert werden, welches sich per Knopfdruck ausfahren lässt. Neben der Geschwindigkeit lassen sich auch Verkehrszeichen mit Hinweisen zu Tempolimits, Navigationsdaten und aktivierte Assistenzsysteme darstellen.

DB2015AU01180_large

Partner-Anzeige:

Die Bündelung dieser wichtigen Informationen und Warnmeldungen in das direkte Sichtfeld unterstützt den Fahrer und kann im Ernstfall die Reaktionszeit verkürzen. Besonders auf langen Fahrten bietet es einen großen Komfort, da sich die Augen nicht so häufig von Fern- auf den Nahbereich fokussieren müssen.

Trenner Werbung und Kooperationen auf Automotive-Technology.de:
Automotive Technology ist eine der erfolgreichsten Online-Publikationen im Bereich Automotive-Technologie. Unsere Leser informieren sich hier über neue Trends, Technik und Innovationen der Automotive-Branche - das perfekte Umfeld für Ihre Marketing-Kommunikation ohne Streuverluste.
Mehr Infos.
Trenner

Dieses Technik-Feature ist nun erstmalig bei Volkswagen verfügbar und kann ab sofort für die gesamte Passat Palette – Passat Limousine, Passat Variant, Passat Alltrack und Passat GTE – ab der Ausstattungslinie Comfortline für 560 Euro bestellt werden. Allerdings ist das Head-up-Dispaly mit weiteren Sonderausstattungen verknüpft. So müssten bei einem Passat in der Ausstattungsvariante „Comfortline“ beispielsweise die Posten LED-Scheinwerfer (+1.090 Euro), Klimaanlage „Climatronic“ (+575 Euro) und Multifunktionsanzeige „Premium“ (+155 Euro) dazu bestellt werden.

DB2014AU01115_large

Über Daniel Przygoda (24 Artikel)
Wirtschaftsingenieur (B.Sc.) und seit 2015 Redakteur bei Automotive-Technology.de und Automobil-Blog.de. Seit 2006 für Prof. Dr. Ferdinand Dudenhöffer tätig - erst im CAR-Institut (Center Automotive Research) der Universität Duisburg-Essen, nun bei D+S Automotive GmbH. Projektbeteiligungen u.a. am CAR-Symposium, CAR-connects, RUHRAUTOe, Automechanika Frankfurt, Ruhr-Symposium. Mitarbeit an verschiedenen Studien und Forschungsarbeiten in den Bereichen Automobilvertrieb und Elektromobilität. Von 2001 bis 2006 bei der Adam Opel AG am Produktionsstandort Bochum tätig. Während dieser Zeit Ausbildung zum Mechatroniker, danach Produktionsmitarbeiter in der Fahrzeugfertigung.