Wie der Volkswagen-Konzern mit seinem neuen Unternehmen „MOIA“ neue Formen der Mobilität gestalten will

Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass die 13. Marke des Volkswagen-Konzerns „MOIA“ heißen wird. Auf der Technologie-Konferenz „Tech Crunch Disrupt“ in London hat der Volkswagen Konzern heute sein neues Unternehmen, in dem alle neuen Mobilitätsdienste zusammengefasst werden sollen, offiziell präsentiert.

moia-matthias-mueller-ole-harms

Mit MOIA will der Volkswagen Konzern den Wandel zu einem weltweit führenden Anbieter nachhaltiger Mobilität voran treiben. „Mit MOIA wollen wir neue Formen von Mobilität besser verstehen lernen, zukünftig noch attraktiver gestalten, in einem viel umfassenderen Sinne als heute sowie maßgeschneidert für vielfältigste Bedürfnisse anbieten. Auch wenn künftig nicht mehr jeder ein eigenes Auto besitzen wird, wollen wir mit MOIA dazu beitragen, dass jeder auf die eine oder andere Art Kunde unseres Unternehmens sein kann“, sagt Matthias Müller, Vorstandsvorsitzender des Volkswagen Konzerns.

Die Automobilindustrie befinde sich in einem rasanten Wandel. Innovative, digital vernetzte Mobilitätsdienstleistungen versprechen parallel zum klassischen Automobilgeschäft eine hohe Wachstumsdynamik. Mit MOIA will Europas größter Automobilhersteller konzern- und markenübergreifend die Voraussetzungen schaffen, um in der Mobilitätswelt von morgen nachhaltig erfolgreich zu sein. Mehr noch: Bis 2025 möchte der Volkswagen Konzern einen substanziellen Teil des Umsatzes mit dem neuen Geschäftsbereich erzielen.

„MOIA ist ein eigenständiges Unternehmen unter dem Dach des Volkswagen Konzerns, welches eigene Mobilitätsdienstleistungen selbständig oder partnerschaftlich mit Städten und den bestehenden Verkehrssystemen entwickeln und vermarkten wird. Parallel werden die Marken des Konzerns ihre markenspezifischen Services vorantreiben. Wir wollen uns mittelfristig zu einem der globalen Top Player unter den Mobilitätsdienstleistern entwickeln. Dafür werden wir um die besten Köpfe und Technologie-Start-ups werben“, sagt Ole Harms, CEO von MOIA.

moia

Das neue Unternehmen der Volkswagen Gruppe wird ihren Sitz in Berlin haben, wo in der Startphase ein rund 50-köpfiges Team arbeiten wird – dieses soll bis Ende 2017 schnell anwachsen. „Die Metropole Berlin ist der perfekte Standort für ein zukunftsorientiertes und innovatives Unternehmen wie MOIA, denn hier sind die kreativen Köpfe und Start-ups vertreten, die wir für den Aufbau unseres neuen Geschäftsfeldes benötigen. Wir wollen mit MOIA beweisen, dass innovative Mobilitätslösungen auch außerhalb des Silicon Valleys möglich sind“, erklärt Harms.

Ein weiterer wichtiger Standort für MOIA wird in Deutschland die Stadt Hamburg sein. Bereits im Herbst dieses Jahres hat der Volkswagen Konzern mit der Hansestadt eine strategische Mobilitätspartnerschaft für drei Jahre vereinbart, um die urbane Mobilität umweltschonender, sicherer, verlässlicher und effizienter zu gestalten. Die aus dieser Partnerschaft gewonnen Erkenntnisse werden auch in zukünftige MOIA-Projekte in Europa einfließen.

Darüber hinaus kann MOIA als Teil der Volkswagen Gruppe auf die Produkt- und Innovationskraft sowie die Infrastruktur der anderen 12 Konzernmarken weltweit bauen.

Die Geschäftsführung von MOIA besteht aus Ole Harms (CEO), Dr. Frank Dilger (CFO) und Robert Henrich (COO), der ab 1. Januar 2017 seine Tätigkeit aufnehmen wird. In beratender Funktion steht dem MOIA-Führungsteam auch noch ein Beirat zu Seite, der von Thomas Sedran, Leiter Konzernstrategie der Volkswagen AG, geführt wird.

„Mit den Kundenbedürfnissen verändert sich auch das automobile Geschäftsmodell. In den großen Ballungsräumen auf der Welt gibt es einen immer stärkeren Trend weg vom reinen Besitzen hin zum ‚Teilen‘ von Mobilität sowie zu ‚Mobilität auf Abruf‘. In seinem Zukunftsprogramm ‚TOGETHER – Strategie 2025‘ hat der Volkswagen Konzern deshalb neue Mobilitätslösungen und Digital Services als Kernelemente verankert, um auch in diesem Bereich weltweit führender Anbieter zu werden“, sagt Sedran.

Wofür MOIA stehen will? Laut VW für individuelle Mobilität für jeden, bequem, auf Knopfdruck, zu bezahlbaren Preisen und ohne selbst ein Auto besitzen zu müssen. Das größte Potenzial für MOIA berge im ersten Schritt das Geschäftsfeld der Fahrtenvermittlung via App („Ride Hailing“). Mit der Beteiligung an „Gett“, einem der weltweit führenden Vermittler von Fahrdienstleistungen auf Abruf, habe der Konzern bereits den Weg zu neuen Mobilitätskonzepten geebnet. Nutzer der Gett-App können heute in über 100 Städten weltweit bequem per Knopfdruck Fahrten, Lieferdienste oder Logistikleistungen buchen.

„Gemeinsam mit Gett verfolgen wir eine klar festgelegte Expansionsstrategie in Europa – erst kürzlich haben wir mit drei Konzernmarken die erste gemeinsame Initiative mit attraktiven Fahrzeugpaketen für Gett-Fahrer im Wachstumsmarkt Moskau umgesetzt. Weitere Märkte werden in absehbarer Zeit folgen“, sagt Harms.

Parallel fokussiert sich MOIA auf das zweite große Geschäftsfeld des Poolings. Ziel dabei ist es, eigene Pooling Services auf Abruf via App zu schaffen – auch connected commuting genannt. Angestrebt werden ganzheitliche Transportlösungen, die den Individualverkehr und den öffentlichen Verkehr effizienter gestalten. So können unnötige Einzelfahrten im Individualverkehr vermieden und die bestehende Straßeninfrastruktur besser genutzt werden. Dieser Ansatz fokussiert sich auf den Stadtgrenzen-überschreitenden Verkehr. Erste Piloten in diesem Bereich sollen noch in 2017 starten.

Über Redaktion (705 Artikel)
Das Magazin für automobile Technologien und KFZ-Technik.