Bosch: Neue Beschleunigungssensoren für Airbags

Eine vereinfachte Airbag-Entwicklung sollen jetzt neue Beschleunigungssensoren von Bosch möglich machen. Die Sensorplattform SMA6xy umfasst Versionen für den Einsatz im Airbag-Steuergerät und Versionen für den Einsatz in der Peripherie – Wagenfront, Seiten und Heck. Dazu lassen sich auch die ASICs-Airbagsysteme kombinieren. Die Besonderheit liegt darin, dass nur eine Gehäuseform für beide Anwendungsbereiche benötigt wird.

bosch-beschleunigungssensoren-airbagsAuch die vertikale Achse kann nun mit dem z-Kanal, zusätzlich zu x- und y-Kanälen, gemessen werden. Damit steht für jede Einbauorientierung der passende Sensor bereit. Die Messbereiche der PSI5-Sensorversion sind 120, 240 und 480 g (Typenbezeichnung SMA68x und SMA69x). Dadurch, dass die neuen Sensoren Unterbrechungen von bis zu 10 Mikrosekunden überbrücken können, sind sie gegenüber den Vorgängerversionen laut eigenen Angaben sehr viel besser vor den Mirco-Cuts (kurze Unterbrechungen der Sensorversorgung infolge eines Aufpralls) geschützt.

Die für den Einbau im Steuergerät vorgesehenen SPI-Sensoren messen Beschleunigungen bis 120 g (Typenbezeichnung SMA66x). Die Messdaten werden mit einer Auflösung von 12 Bit ausgegeben. Ein Arming-Pin unterstützt Entwickler bei der Initiierung des Airbag-Algorithmus, indem er anzeigt, dass Werte oberhalb eines definierten Schwellwerts gemessen wurden. Wahlweise als einkanalige Variante (X-,Y- oder Z-Achse) oder auch zweikanalig (X-Y- oder X-Z-Achsen) sind die neuen Sensoren in einem kompakten SOIC8n-Gehäuse untergebracht. Gemäß ISO-Standarf 26262 erfüllen sie die Sicherheitsstufe ASIL D

Über Fabian Meßner (13 Artikel)
Fabian Meßner ist freier Redakteur bei AUTOMOTIVE TECHNOLOGY. Der Motorjournalist und Automotive-Blogger bloggt unter anderem auf Autophorie.de.