Hannover Messe: Linde zeigt Lösungen für die Brennstoffzellen-Technologie

Linde setzt auf die Brennstoffzelle. Nachdem der Technologiekonzern Anfang April 2016 mit „BeeZero“ das weltweit erste Carsharing-Angebot vorgestellt hatte, das ausschließlich wasserstoffbetriebene Brennstoffzellenfahrzeuge einsetzen wird, möchte die Linde Group mit ihrem Auftritt auf der Hannover Messe ihre Vorreiterrolle bei der Verwirklichung einer emissionsfreien Wasserstoff-Mobilität unterstreichen.

Bild: Automotive-Technology

Bild: Automotive-Technology

„Kunden von Brennstoffzellen-Autos möchten sich keine Gedanken über das Wasserstoff-Handling machen, das sich für sie im Verborgenen abspielt“, sagte Markus Bachmeier, Leiter Hydrogen Solutions bei Linde. „Bei der ‚Technik hinter den Kulissen‘ kommt Linde ins Spiel. Der erfolgreiche Aufbau eines Tankstellennetzes ist nur mit intelligenten und kosteneffizienten Lösungen in der Betankungstechnologie machbar.“

Auf dem Linde-Messestand in Halle 27 stehen deshalb zwei technische Exponate in der ersten Reihe: ein ionischer Kompressor und eine Kryopumpe. Bei ersterem übernimmt ein flüssiges Salz viele Funktionen eines herkömmlichen Metallkolbens. Seine Vorteile: der Wasserstoff kann nicht durch Schmiermittel verunreinigt werden; Verschleiß, Energieverbrauch und Platzbedarf werden reduziert. Die Eigenentwicklung wurde 2006 zum ersten Mal in einer öffentlichen Wasserstoff-Tankstelle eingesetzt und findet mittlerweile – unter kontinuierlicher Weiterentwicklung – im Großteil der weltweit über 100 Linde-Wasserstofftankstellen Verwendung.

Auch die Kryopumpe ermöglicht eine Verdichtung des zu betankenden Wasserstoffs auf bis zu 900 bar. Im Unterschied zum ionischen Kompressor arbeitet sie mit tiefkaltem, bei minus 253 Grad Celsius verflüssigtem Wasserstoff und eignet sich dadurch besonders für Anwendungen, bei denen auf minimaler Fläche und mit niedrigem Stromverbrauch ein hoher Durchsatz erforderlich ist. Die neueste Version der Kryopumpe kommt zur Hannover Messe 2016 auf den Markt.

Direkt an den Endkunden und Wasserstoff-Interessierten wenden sich zwei weitere Exponate auf dem Linde-Stand: ein Brennstoffzellen-Auto in den Farben des neuen Carsharing-Projekts BeeZero und das Linde-H2-Bike. Mit dem Prototypen eines brennstoffzellenbetriebenen Elektrofahrrads zeigt Linde eine neue Anwendungsmöglichkeit für dieses geräuschlose und emissionsfreie Antriebskonzept.

Bild: Linde

Bild: Linde

Während hier eine Serienproduktion nicht geplant ist, handelt es sich bei dem „Hyundai ix35 Fuel Cell“ bereits um ein Serienprodukt. Unter dem Markennamen BeeZero wird die neu gegründete Tochtergesellschaft Linde Hydrogen Concepts ab Sommer dieses Jahres in München 50 Autos dieses Typs im Carsharing-Einsatz betreiben.

Es handelt sich um die weltweit erste Carsharing-Flotte, die ausschließlich wasserstoffbetriebene Brennstoffzellen-Fahrzeuge einsetzt. BeeZero schließt eine vorhandene Marktlücke, indem es seinen Kunden dank der überlegenen Reichweite von Brennstoffzellenautos auch längere emissionsfreie Fahrten ermöglicht. Aus dem täglichen Flottenbetrieb erhofft sich Linde wertvolle Erkenntnisse, die bei der Weiterentwicklung seiner Wasserstofftechnologien und beim Ausbau der Infrastruktur hilfreich sein werden.

 

Über Redaktion (718 Artikel)
Das Magazin für automobile Technologien und KFZ-Technik.