Near Field Communication: Telekom mit neuen Partnern für mobile Payment

Siemens Schnellladestationen 2009

„Fast Charging“: Bereits 2009 zeigte Siemens eine Vision, wie Ladestationen der Zukunft aussehen könnten. [Bild: Siemens]

Eine Tankstelle im Jahr 2020: ein lautloses Automobil rollt auf die Tankstelle. Automatisch fährt ein Stecker an die Steckdose des Autos und versorgt es innerhalb kürzester Zeit mit Strom. Ohne, dass der Autofahrer ausgestiegen ist, fährt er wieder los. So lautlos, wie er gekommen war. Denn längst hat die Ladestation den Fahrer eindeutig zugeordnet und den fälligen Euro-Betrag von seinem Konto abgebucht.

Ein durchaus realistisches Szenario, an dem neben Siemens und weiteren Unternehmen auch die Telekom arbeitet. Eine wichtige Voraussetzung auf dem Weg zum mobilen Bezahlen auf Basis der NFC-Übertragungstechnik (Near Field Communication) ist jedoch eine entsprechende Verbreitung von NFC-fähigen Terminals im Handel und an Automaten.

Als neuen Service für Firmenkunden bietet die Telekom Händlern und Betreibern von Automaten die notwendige Infrastruktur zur Akzeptanz von NFC-basierten Zahlungen aus einer Hand an. Den technischen Netzbetrieb für die europaweite Abwicklung dieser bargeldlosen Zahlungen werden die Firmen B+S Card Service und InterCard bereitstellen. Dazu konzipieren sie gemeinsam innovative Terminallösungen und Produkte für den Einsatz am Point of Sale. Daneben unterstützten B+S und InterCard die Telekom auch mit Kundenservice-Leistungen.

„Neben der Größe und langjährigen Erfahrung der beiden Unternehmen waren die umfassende Expertise bei mobilen und kontaktlosen Zahlungsverfahren und die ausgereifte und moderne Infrastruktur der ausschlaggebende Punkt bei der Entscheidung für unsere beiden Partner im Netzbetrieb“, erklärt Peter Vesco, Leiter der Business Unit Payment der Telekom.

Über Redaktion (720 Artikel)
Das Magazin für automobile Technologien und KFZ-Technik.