ZF auf der Automechanika 2016

Auf der Automechanika 2016 präsentiert ZF Aftermarket seine neue Premium-Marken-Strategie. Mit den bekanngten Marken Sachs, Lemförder, TRW, Boge und Openmatics, einem breit gefächerten Produktportfolio mit neuen Produkten wie Drehmomentwandlern oder der elektrischen Parkbremse sowie einer weltweit erweiterten Service-Präsenz, positioniert sich ZF als einer der führenden Partner auf dem automobilen Ersatzteilemarkt.

ZF auf der Automechanika 2016

Auf seinem mehr als 1.400 qm großen Messestand präsentiert das Geschäftsfeld sein erweitertes Aftermarket-Produktportfolio für die Bereiche Antriebs-, Fahrwerk-, Sicherheits- und Lenkungstechnik unter den Produktmarken Sachs, Lemförder, TRW, Boge und Openmatics. Dazu Helmut Ernst, Leiter ZF Aftermarket: „Dank der starken Technologieführerschaft des ZF-Konzerns und der Kombination aller relevanten Technologien zu den Megatrends Sicherheit, Effizienz und automatisiertes Fahren sind wir auch im Ersatzteilemarkt auf die automobile Zukunft bestens vorbereitet.“

Partner-Anzeige:

Auf der Automechanika präsentiert ZF unter anderem das Advanced Urban Vehicle – ein Konzeptauto, welches den Anforderungen der Zukunft an die individuelle urbane Mobilität begegnet: Das Fahrzeug sucht die Straßen nach Parkplätzen ab, bevor seine intelligente Smart-Parking-Assist-Technologie zum Zug kommt, die es dem Fahrer sogar erlaubt, sein Fahrzeug dann via Smartphone-App direkt vom Gehweg aus zu parken.

Ein anderes Beispiel für die zukunftsweisende Innovationsfähigkeit von ZF Aftermarket im Bereich der Mobilität stellt die ZF-eigene Telematik-Plattform Openmatics dar. Eine aktuelle Neuheit der Marke Openmatics ist die Technologie „deTAGtive“, mit der Flottenbetreiber mithilfe des sogenannten TAG-Finders, einem Suchassistenten für elektronische Frachtetiketten, verschiedene Faktoren ihrer empfindlichen Versandware aus der Ferne überwachen können. So können sie zum Beispiel Temperatur- oder Bewegungsdaten nutzen, um die Lieferkette im Hinblick auf Transportdauer und Kraftstoffverbrauch zu optimieren.

„Unsere Marken stehen für jahrzehntelange Innovationskraft sowie für den Anspruch der Erstausrüsterqualität. Wir arbeiten intensiv daran, die Fortsetzung dieser Entwicklung sicherzustellen, so dass wir unseren Kunden marktführende Produktpaletten bieten können, welche für die Gewinnung von Marktanteilen und sicheres Marktwachstum genutzt werden können“, erklärt Neil Fryer, Chief Commercial Officer bei ZF Aftermarket. ZF sei in der Lage, ca. 35 Prozent des täglichen Werkstattbedarfs aus einer Hand zu decken, denn das Produktportfolio umfasse Getriebe und Getriebeteile, Achsen, Lenkungen und Differentiale, Fahrwerk- und Lenkungsteile, Stoßdämpfer, Antriebskomponenten und Gummimetallteile. Zu dieser bereits vorhandenen Produktpalette sind nun auch TRW-Produkte hinzugekommen, die die Corner-Module eines Fahrzeugs in den Bereichen Bremse, Lenkung und Aufhängung vollständig abdecken.

„Auf der Automechanika präsentieren wir eine vielfältige Auswahl aus unserem Produktportfolio“, so Fryer. „Neue Produkte wie etwa Drehmomentwandler oder Ölfilter kommen dabei ebenso vor wie wohlbekannte Highlights, darunter Lenkungskomponenten, das 8HP-Getriebe oder das Zweimassenschwungrad.“ Neben dem Ersatzteilportfolio präsentiert ZF Aftermarket auch spezielle Produkte aus dem Motorsport, wie beispielsweise Gewindefahrwerke oder Hochleistungskupplungen.

Trenner Werbung und Kooperationen auf Automotive-Technology.de:
Automotive Technology ist eine der erfolgreichsten Online-Publikationen im Bereich Automotive-Technologie. Unsere Leser informieren sich hier über neue Trends, Technik und Innovationen der Automotive-Branche - das perfekte Umfeld für Ihre Marketing-Kommunikation ohne Streuverluste.
Mehr Infos.
Trenner

Als einer der Marktführer im Bereich der Automobiltechnologie sieht sich ZF zudem in der Pflicht, die Entwicklung der Mobilitätslösungen von morgen voranzutreiben, betont das Unternehmen in einer Pressemeldung. Im schnellen Wandel zur „IP-Adresse auf Rädern“ werden nach Ansicht von ZF Fahrzeuge bald in der Lage sein, Serviceintervalle selbst zu erkennen und anhand der im Fahrzeug verfügbaren Daten Inspektionen und Reparaturen automatisch einzuleiten. Im Interesse des fairen Marktwettbewerbs unterstützt ZF Aftermarket dabei Brancheninitiativen, die sich für das Recht des Fahrers einsetzen, die Kontrolle über die Weitergabe seiner Daten zu behalten und die Kfz-Werkstatt, die als Dienstleister die Inspektion oder Reparatur ausführt, selbst zu wählen.

Über Redaktion (665 Artikel)
Das Magazin für automobile Technologien und KFZ-Technik.