ZF-Technologie im neuen Maserati Quattroporte

ZF-Technologie im neuen Maserati Quattroporte

Seit der fünften Generation fährt die Limousine mit ZF-Technik. Auch in der nunmehr sechsten Generation vertraut der neue Maserati Quattroporte auf  Technologie aus dem ZF-Regal. So bringt die italienische Luxuslimousine die 530 PS des 3,8 Liter V8 Biturbo mit einem 8-Gang-Automatgetriebe von ZF auf die Straße.

Im Vergleich zum Vorgängergetriebe macht laut einem Sprecher von ZF allein das 8-Gang-Automatgetriebe Kraftstoffeinsparungen (8HP) von sechs Prozent möglich. Kombiniert mit der Start-Stopp-Automatik, die das 8HP ohne Zusatzpumpe ermöglicht, trägt die ZF-Technik im Antriebsstrang des Quattroporte sogar zu elf Prozent Einsparungen bei. Das 8-Gang-Automatgetriebe von ZF ist dabei nicht nur höchst effizient, sondern auch äußerst dynamisch. Das 8HP-Getriebe verfügt über kurze Reaktions- und Schaltzeiten unterhalb der Wahrnehmungsschwelle. Auch Doppelschaltungen und direkte Mehrfachschaltungen sind möglich.

8HP-ZF-Maserati-Quattroporte

„Die Applikationsentwicklung angesichts solch starker Motorenmomente ist alles andere als trivial“, so Dr. Gerhard Wagner, ZF-Vorstandsmitglied und Leiter der ZF-Division Pkw-Antriebstechnik. „Beim 8-Gang-Automatgetriebe für den Quattroporte ist uns der Spagat zwischen Sportlichkeit und Komfort besonders gut gelungen.“

Ergänzt werden diese vielfältigen Eigenschaften fahrwerkseitig durch das elektronische Dämpfungssystem CDC. Das System, bestehend aus Sensoren, die Kennwerte wie Aufbau-, Rad- und Querbeschleunigung erfassen, den Dämpfern und einer elektronischen Steuereinheit, passt die Fahrwerkdämpfung in Sekundenbruchteilen der jeweiligen Fahrsituation an. Mit ihm kann der Quattroporte blitzschnell von komfortabel-weich auf sportlich-hart umschalten. Dadurch behalten die Räder besseren Fahrbahnkontakt, was stets mehr Sicherheit bedeutet.

[Bilder: Maserati, ZF]

 

Über Redaktion (720 Artikel)
Das Magazin für automobile Technologien und KFZ-Technik.