IAA 2013: Tedrive zeigt mechanische Leichtbaulenkung

Gewichtsreduzierung im Automobilbau ist auch auf der IAA 2013 einer der Trends schlechthin. Bei Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor reduziert jedes gesparte Kilo die Schadstoffemissionen, bei der Elektromobilität erhöht sich dadurch die Reichweite. Tedrive Steering hat auf diesen Trend reagiert und präsentiert auf der diesjährigen IAA eine mechanische Leichtbaulenkung mit zweiteiligem Stahlgehäuse.
Vor dem Hintergrund zunehmender Elektromobilität stellt sich auch die Frage nach geeigneten Lenkungstechnologien für diese neuen Fahrzeugkonzepte. Ohne Verbrennungsmotor ausgestattet und in Abhängigkeit zur Anordnung der Batteriemodule können die Vorderachslasten in Elektromobilen sehr gering ausfallen. Aufgrund ihrer begrenzten Reichweite haben Gewichtsersparnisse eine hohe Priorität. „Als Faustregel gilt, 30 Prozent Gewichtsersparnis bringt 10 Prozent mehr Reichweite“, sagt Peter Heimbrock, Entwicklungsleiter von Tedrive. „Darum hat Tedrive als nachhaltige Ergänzung seines Technologieportfolios eine mechanische Leichtbaulenkung entwickelt. Diese Lenkung erlaubt trotz reduziertem Gewicht die gewohnt präzisen Lenkmanöver.“

Tedrive Leichtbaulenkung

Die mechanische Leichtbaulenkung mit zweiteiligem Stahlgehäuse setzt auf Innengelenke im Lightweight-Design, teilweise hohle Komponenten und gewichtsoptimierte Ritzellagerung. Bild: tedrive Steering Systems GmbH, 2013

Ausgestattet mit Innengelenken im Leichtbau-Design, teilweise hohlen Komponenten sowie gewichtsoptimierter Ritzellagerung, soll die Lenkung bis zu 30 Prozent Gewicht im Vergleich zu einem konventionellen mechanischen Lenksystem-Design einsparen. „Natürlich können diese Leichtbauelemente auch auf konventionelle mechanische Lenksysteme, also auch bei lenksäulenunterstützen EPS-Systemen, angewendet werden“, erklärt Heimbrock. „Durch den Einsatz eines geteilten Lenkgetriebe-Gehäuses als Weiterentwicklung der von uns exklusiv im Markt vertriebenen Stahlgehäusetechnik, ist eine hohe Designflexibilität sichergestellt. Somit können auch kleinere Stückzahlen zu attraktiven Entwicklungs- und Werkzeugkosten dargestellt werden. Neben Stahl forschen wir selbstverständlich auch mit anderen Werkstoffen, um noch größere Gewichtsreduktionen zu realisieren.“

Aber auch bei Kleinst- und Kleinwagen mit Hybrid- oder Verbrennungsmotor hat die Gewichtsreduzierung einen hohen Stellenwert, denn jedes gesparte Kilo senkt den Kraftstoffverbrauch und somit den Schadstoffausstoß. Nach EU-Verordnung müssen die CO2-Emissionen bei Neufahrzeugen bis zum Jahr 2020 auf durchschnittlich 95 Gramm pro Kilometer gesenkt werden. „Mit unserer nachhaltigen Leichtbaulenkung unterstützen wir die Fahrzeughersteller auf ihrem Weg, die vorgeschriebenen Emissionsziele zu erreichen und dadurch ihre Wettbewerbsfähigkeit zu stärken“, erklärt Heimbrock.

Über Redaktion (720 Artikel)
Das Magazin für automobile Technologien und KFZ-Technik.